Lehrgarten ALS Digitalk

  

 

Projekt "Versuchsfeld ALS Digitalk" abgerundet

Das Flanders' Care Demonstrationsprojekt "Versuchsfeld ALS Digitalk" hatte als Zielsetzung, pALS mit einem Kommunikationsproblem, bei denen gangbare verbale und schriftliche Kommunikation nicht länger möglich war, maßgeschneiderte assistierende Kommunikationstechnologie anzubieten, die optimale Nutzung systematisch zu kontrollieren, und bei Bedarf anzupassen. In dieser Weise konnten pALS immer über das geeignetste Hilfsmittel verfügen. Deswegen war es immer möglich mit der Umgebung zu kommunizieren. Auf regelmäßige Zeitpunkte wurde dabei die Wirkung auf ihrer Lebensqualität befragt, mit dem Fokus auf Prevention von sozialer Isolierung. Je nachdem die Krankheit weitergeht, geraten viele ALS-Patienten in eine immer größer werdende Isolierung. Eine schnell abnehmende Mobilität, Sprachprobleme und die vielen Beschwerlichkeiten, die sich während der Krankheit manifestieren, verursachen oft ein Zurückziehen aus der Gesellschaft.

Auch wenn das Projekt abgerundet ist, können pALS sich immer für die Ausleihe von Hilfsmittel, worunter eine Skala von Kommunikationsgeräten, an ALS M&D wenden.
 

pALS können ihre Nöte ständig kenntlich machen bei:

 

Sekretariat ALS Mobility & Digitalk

Tel: 016-23.95.82

e-mail: MenD@als.be

 
Früh begonnen schon gewonnen: fangen Sie rechtzeitig mit der Verwendung eines Kommunikationshilfsmittels an

Während des Verlauf der Krankheit empfindet eine große Anzahl der pALS Kommunikationsschwierigkeiten zur Folge des Verlustes des Sprachvermögens und/oder der Handfunktionen wie Schreiben und Maschinenschreiben.

Sie stecken noch voller Ideen, Traume, Wünsche und Bedürfnisse, usw, aber es fällt ihnen immer schwerer, sie gegenüber ihrer Umgebung zu äußern. Die Kommunikation ist die Stütze der Selbstständigkeit. Demzufolge wird es ihnen bewusst, ihr Leben wird allmählich vor allem von anderen bestimmt werden. Dies kann zu Gelassenheit und sozialer Isolation führen. 

Zum Glück bringt das Ingenieurwesen und die Computerwelt Hilfe. So werden seit geraumer Zeit Kommunikationshilfsmittel entwickelt wie ein Tablet-Computer mit Kommunikationsapplikationen (‘apps’), Schriftsprache-Geräte (z.B. der Lightwriter), Laserpointer-gesteuerte Tastaturen für (Sprach)Computer (z.B. Lucy) oder die auf Augapfel Steuerung basierten Varianten, dank denen pALS ihre Mündigkeit behalten oder wiedergewinnen können. Dieser Bereich der unterstützenden Technologie entwickelt sich ständig weiter. Es werden regelmäßig neue Geräte entworfen, was ALS Mobility & Digitalk selbstverständlich nur zujubeln kann.

Wir sind uns jedoch völlig davon bewusst, dass die Verwendung dieser Kommunikationshilfsmittel nicht immer so selbstverständlich ist und, dass nicht jeder ein Technikfanatiker ist.

Manchmal muss man eine Schwelle überschreiten und viel Einsatz zeigen, um sich an der Wirkung und den Möglichkeiten des Geräts zu gewöhnen. Vor allem in der Beginnphase kann dies manchmal sehr schwer sein.

Wir empfehlen den pALS mit (anfangenden) Kommunikationsschwierigkeiten demzufolge immer, den Gebrauch von Kommunikationshilfmittel nicht aufzuschieben, sondern so schnell wie möglich damit anzufangen. So leistet man sich selbst genügend Zeit, um das Gerät und dessen Funktionen kennenzulernen und tun Sie sich selbst und Ihren Angehörigen ein Gefallen!

Für mehr Informationen oder für das kostenlose Ausleihen der obengenannten Hilfsmittel, nehmen Sie bitte mit ALS M&D Kontakt auf unter der Nummer 0032 (0)16 23 95 82.

Share