Erlebnisberichte zu pALS

Das Leben so wie es ist: Leben mit ALS

Leben mit ALS verlangt viel von einem Menschen. Sowohl vom Patienten als auch von seinen Nächststehenden. Allerdings steht man nicht einzig und allein da. Im Moment sind es in Belgien ungefähr 1000 ALS-Patienten. Das sind tausend einzigartige und wohl bemerkenswerte Lebensgeschichten, de Hoffnung und Trost verleihen.

Finden Sie Unterstützung in den Geschichten der Schicksalsgenossen.

Jeden Monat lassen wir im ALS-Magazin einen Patienten zu Wort kommen. Es sind - jeder einzelne - Patienten mit einer positiven Geschichte, mit einer aufmunternden Botschaft. Patienten, die davon erzählen, wie ALS ihr Leben verändert hat und sie sie damit umgehen. Einige von ihnen zeugen von mehr Sinngebung und Verbesserung von ihrem Leben. Andere sprechen von dem Mut, dem Weitermachen, dem Aushalten. Oder vom Entdecken neuer Hobbys und Herausforderungen.

Einzigartig und doch gleich

Jeder ALS-Patient ist einzigartig. Genauso wie seine Umstände zu Hause, sein Krankheitsverlauf, seine Kraft Dinge abzufedern. Dennoch gibt es auch viel, das gleichartig verläuft. Jeder stößt mehr oder weniger gegen dieselben Hindernisse, hat dieselbe Fragen und dieselben Ängste. Deshalb sind Gespräche mit und Zeugenaussagen von Schicksalsgenossen so tröstend und hoffnungsgebend.

Lassen Sie sich inspirieren…

Wir haben alle Geschichten auf dieser Seite zusammengeführt: Sie inspirieren zweifelslos oder geben Mut, um im Kämpfen gegen die Krankheit durchzuhalten.

… und erzählen Sie Ihre Geschichte!

Haben Sie auch eine persönliche Geschichte, die Sie mit anderen Teilen wollen? Glauben Sie, dass Ihr Erlebnisbericht anderen helfen kann? Erzählen Sie es an uns und alle ALS-Patienten. Nehmen Sie für weitere Absprachen Kontakt mit unserem Sekretariat auf bei info@ALS.be und helfen Sie mit Ihrer Geschichte einen Schicksalsgenossen.

Erik Van den Heuvel: Richten Sie den Brennpunkt auf all dasjenige was “wohl” möglich ist
Philippe Coisne: “Halten Sie durch und genießen Sie jeden Augenblick mit Ihren Geliebten”
Nora Tilley
Marco Velosa
Sabine Despeghel: Das Vorteil eines Erfinders bei sich wohnen zu haben
Ignace geht nach Tokio … mit dem Fahrrad
Jaklien Vandermeulen: Wenn ich in meinem Atelier zeichnen kann, ist mein Tag gerettet
Frank Steylemans: „Behalten Sie möglichst viel den sozialen Kontakt und reden Sie über die Krankheit“
Interview mit Julienne Braet
Annie und Sam
Ronny De Clerck
Skiurlaub Antonio Ventriglia
Patrick Kim
Johan Coulembier hat das Wort
Erwin Coppejans
Danny Cappittel
Orrel Rochtus
Willy Dupont
Maria Appermont
Die Geschichte von Timmy Putzeys
Bert
Gespräch mit Mia Thijs, Frau von pALS Claude Fifi

 

Dudley Clendinen

Share