Second-O oder eine zweite Meinung

←zurück nach Diagnose

Second-O oder eine zweite Meinung eines anderen Arztes.

Der Patient entscheidet sich selbst!

Betrachtet mein Fachartz es als einen Misstrauensbeweis, wenn ich einen anderen Arzt konsultiere für eine Zweitmeinung? Wir werden nicht um den heißen Brei herumreden: Ja, es könnte so sein. Aber das wäre denn nicht Ihr Problem, sondern das Problem dieses Arztes. 

Es kann nützlich sein eine Zweitmeinung einzuholen. Deshalb bietet die Krankenkasse diesen Plan unter der Bezeichnung Second-O an.

Die Menschen sagen dem Zweitarzt oft: "Mein üblicher Arzt darf nicht wissen, dass ich auch einen anderen Arzt konsultiere. Schreiben Sie es bitte nicht in Ihrem Bericht." Als Patient entscheiden Sie sich selbst, welche Beziehung Sie zu Ihrem Arzt haben: eine offene Beziehung oder "kein Wort darüber". Aber es ist klar, dass es Ihnen von Nutzen ist, wenn Sie eine gute und vertraute Beziehung mit Ihrem Arzt haben. Das ist in jedem Fall die goldene Regel. Wie auch immer, glauben wir, dass Ärzte den Patienten sagen sollten, dass sie unbesorgt eine Zweitmeinung fragen dürfen, bevor sie sich über eine Behandlung oder Eingriff entscheiden. Die Zeit ist vorbei, dass sich der Arzt entscheidet was mit Ihnen passieren muss. Entscheidungen entstehen nämlich im Dialog und der Patient hat das letzte Wort.

Die Zweitmeinung, die Sie mit Second-O bekommen können, wird Ihrem anderen Arzt zugestellt.


• Empowerment

Wird dieser Rat auch gegeben?

Ja, Zweitärzte schlagen das den Patienten möglicherweise  vor. Erkundigen Sie sich mal bei jemandem anders. Falls Sie als Patient Fragen haben bei der Behandlung Ihres behandelnden Arztes und Sie seiner Argumente nicht überzeugt sind, suchen Sie sich am besten eine Zweitmeinung. Am Ende entscheiden Sie sich als Patient was passieren wird. Sie gestatten es oder nicht, Sie wählen die Art der Behandlung oder nicht. Sie sollen sich gut informieren. Wenn Sie an der vorgeschlagenen Lösung zweifeln, dann suchen Sie weiter, bis Sie überzeugt sind. Oft handelt es sich ja um wichtige Behandlungen: Wählen Sie die Chemotherapie oder nicht? Lassen Sie sich die Brust amputieren oder nicht? Unterziehe ich mich einer Augenoperation oder nicht? Sie werden selbst wählen können, sicherlich wenn die erste und zweite Meinung nicht übereinstimmen. Ihr Hausarzt kann Ihnen dabei allerdings helfen.

Das Verfahren des Second-O passt genau zum stärker und mündiger machen des Patienten.


Für welche Erkrankungen oder Vorfälle brauchen Sie eine Zweitmeinung?


Das entscheiden Sie sich selbst als Patient. Von allen Seiten wird von Empowerment des Patienten gesprochen: den Patient in die Lage versetzen, sich über sich selbst zu entscheiden. Sich gut informieren mittels beispielsweise einer Zweitmeinung gehört dazu. Das Verfahren des Second-O passt genau zu diesem Empowerment.

 Gibt es in der Medizin so viele Probleme, dass eine Zweitmeinung eine Priorität in der Dienstleistung geworden ist?

Es gibt vielleicht nicht ein direktes Problem, aber eher eine Entwicklung um etwas derartiges zu organisieren. Man kann jetzt schon bei kommerziellen Betrieben eine Zweitmeinung kaufen. Aber es kann besser; die Zweitmeinung, die Sie mit unserem Second-O bekommen, wird Ihrem behandelnden Arzt zugestellt und nicht nur in den Briefkasten deponiert mit der Mitteilung, dass es das Urteil eines Spezialisten aus Asien, Amerika oder woher auch ist. Wir haben hinreichende spezialisierte Kenntnisse und ausgezeichnete Sachkenntnis in Belgien. Deshalb arbeiten wir für Second-O mit der Universitätsklinik Löwen zusammen, besser bekannt als Gasthuisberg. Sie verfügt auch über ein breites Netz in ganz Flandern und kann dadurch auch andere Spezialisten einsetzen.

 

Ist Second-O auch nützlich für die werbende Informierung und Werbung für Krankenkassen? 

Ja, warum nicht, wenn es ein gutes und dienstbares Produkt ist. Aber seien Sie unbesorgt, das Werbungsvorteil war nie ein Bedenken beim Vorbereiten und Installieren von Second-O.


Vorteile des Second-O

Sie bekommen von den besten unabhängigen Spezialisten Rat, die aufgrund ihrer Expertise in Bezug auf Ihre Krankheit ausgewählt wurden.
Das ganze Verfahren ist einfach und schnell.
Sie müssen keine neue Untersuchungen zum Bekommen einer Zweitmeinung unterziehen. (Die Zweitmeinung kann zwar beinhalten, dass Sie am besten weitere Untersuchungen machen lassen).
Sie bekommen mehr Klarheit bei der Diagnose und der Behandlung Ihrer Erkrankung.
Sie können eventuelle unnötige Kosten und Risiken vermeiden.
Die Zweitmeinung ist ergänzend an die Meinung Ihres behandelnden Arztes.
Die Beziehung mit Ihrem behandelnden Artz bleibt bewahrt.
Der Rat ist völlig unverbindlich. Sie entscheiden, ob Sie den Rat folgen.
Sie bekommen immer einen geschriebenen Rat.
Ihre Privatsphäre ist immer gewährleistet.
Die Kosten des Rates gehen, abgesehen von 30 Euro Verwaltungskosten, zulasten des CM-Hospitaalplans.

Share